Herbstköchelein..

Wenn’s ums Kochen und Backen geht, gehe ich gerne mit den Jahreszeiten. Erdbeeren z.B. kann ich im Wintern gar nichts abgewinnen, auch wenn sie noch so gut schmecken würden. Lieber stromer ich einmal pro Woche auf dem Markt herum, immer auf der Suche nach neuen möglichen Zutaten, die gerade Saison haben. Im Herbst ist das natürlich besonders ergiebig. Ich könnte stundenlang in den diversen Apfelsorten schwelgen, immer neue Pilze ausprobieren oder Zwetschgen und Kürbis verdrücken bis mir der Bauch weh tut. Einfach herrlich!

In letzter Zeit bin ich bei den Rezepten vor allem auf Sarah Wieners Österreichküche verfallen und Jamie Oliver hat es mir verschiedentlich auch angetan. Hier eine kleine Auswahl vergangener kulinarischer Experimente…
Jamie Oliver’s sexy Swedish Blueberry Buns – die Orangenschale im Teig entpuppte sich als eine kleine kulinarische Geschmacksbombe und die Zucker Butter Kruste am Boden der Buns machte das Ganze endgültig unwiderstehlich!
Pfifferlinge à la Sarah Wiener, eingekocht wie ein Gulasch mit Zucchini.
Der Steinpilzsalat mit Tomate und Parmesan, ebenfalls ein Rezept von Sarah Wiener, war ein ziemlich delikater Gaumenschmeichler…
Um meinen süßen Zahn zu befriedigen und eine Freundin zum Geburtstag zu beglücken, gab’s zwischendrin diese knusprigen Cookies mit Macadamia Nüssen, Cranberries und Zimt Zucker – himmlisch!
Zum guten Schluss noch ein selbst ausgedachtes und mittlerweile mehrfach erprobtes Rezept, dass ziemlich einfach in der Umsetzung ist: Mein Herbstauflauf.

Zutaten:
300g Kürbis,
200g Champignons,
Eine Hand voll Pflaumen,
3 Scheiben Schinken,
1 Ei,
2/3 EL Schmand,
150g Ziegenfrischkäse,
Salz, Pfeffer, Muskat
Rosmarin und Thymianzweige
Den Kürbis zerteilen und bissfest im Salzwasser vorgaren, Pilze in Scheiben schneiden, Pflaumen entkernen und halbieren.
In einer gefetteten Auflaufform abwechselnd Pilze, Kürbisstücke und Pflaumen schichten. Ei, Schmand und Ziegenkäse zu einem Guss verrühren und mit Salz, Peffer und Muskat abschmecken. Den Guss über das geschichtete Gemüse geben und das Ganze mit Schinkenstücken und Ziegenkäsestückchen bestreuen. Man kann auch noch ein paar Zweige Rosmarin und Thymian dazwischen stecken. Den Auflauf bei ca. 180°C im Ofen backen bis der Ei-Schmand-Guss stockt und etwas gebräunt ist (dauert ca. 30-40 Minuten).

Bon Appétit!

This entry was posted in Culinary adventures. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s